Interviews

Veröffentlicht am 15.09.2016 von nemesis

0

Interview King Diamond

Ein Mann ein Wort, ein König ein Wörterbuch – Das Portrait eines Albums

Tatort Dallas, 6 Uhr und 30 min., morgens. Ein gut ausgeschlafener und ebenso prächtig gelaunter Exil Däne gewährt mir eine Audienz in seiner manchmal etwas schrägen Welt. Die Zeit, als es noch ein Gerücht zu sein, schien, dass das Kult-Album Abigail einen Nachfolger bekommen würde.

Dieses Interview ist einfach zu herrlich, um es euch vorzuenthalten – und auch wenn seit dem Erscheinen von Abigail II Jahre vergangen sind, lohnt es doch immer wieder, beim King auch in der Vergangenheit hinter seine Kulissen zu schauen.

Hier also ein Rückblick und im Mittelpunkt ganz und gar ein Portrait des Album Abigail II:

Red: Vielleicht ist es nur dummes Gerede, aber es hält sich das Gerücht, dass du in einem griechischen Magazin gesagt hast, dass ein zweiter Teil von Abigail gleichzusetzen wäre mit Ausverkauf. Richtig oder falsch?

Es ist zu verlockend, sich den ersten Teil von Abigail anzuhören

Kompromisse bringen´s nicht immer

„Absolut richtig. Wie oft habe ich bis jetzt schon gehört, dass sich Leute darüber aufgeregt haben. Was wir mit dem vorhergehenden Album versucht haben, ist eine Art Kompromiss zwischen uns(der Band)und den Fans. Wir haben die Fans schon berücksichtigt, aber das ganze nicht so gemacht, wie sie es gerne gehabt hätten.

Vor ca. 3 Jahren wurde uns während verschiedener Konzerte die Frage nach einem weiteren Abigail-Album angetragen. Ich habe dann immer gesagt, dass es nie eine CD geben wird, die im gleichen Fahrwasser daher kommt, wie das, was wir veröffentlicht haben. Dann sind wir am Ende und von Fortschritt kann keine Rede mehr sein. Es ist zu verlockend, sich den ersten Teil von Abigail anzuhören, wie die Riffs geklungen haben und so weiter. Das ist für mich Ausverkauf. Für mich ist Musik wie ein Gemälde, um das du den Rahmen spannst.

Auf die Leinwand wurde schon soviel gemalt, aber ein Ende ist immer noch nicht in Sicht. Das ist der King Diamond Stil. Es gibt immer wieder Punkte in dem Gemälde, die ausgefüllt werden müssen und deswegen entwickeln wir uns auch permanent weiter. Die jetzige CD klang nicht wie Abigail 1, aber gewisse Parallelen sind vorhanden, was dann wieder das Gefühl von damals zum Vorschein bringt.

„Welcome Home“:

Das Versinken in Geschichten und Charakteren

Unser neuer Schlagzeuger z.B. trommelt genauso wie seinerzeit vor 15 Jahren. Riffs und die Arrangements sind allerdings absolut frisch und neu. 1987 war die Produktion sicherlich in Ordnung, aber heutzutage kommen die Instrumente besser zur Geltung. Einfach auf den bekannten Schemata ausruhen ist zu einfach, das ist billiges kopieren, eben Ausverkauf. Alles in allem ein Kompromiss. Die aktuelle Idee war so eine Art Flucht aus der Zeit, du weißt was mit den Charakteren passiert war, warum sie in der und der Situation waren.

Trotzdem ist eine ganz andere Geschichte, nicht das jemand schwanger oder jemand geboren wird, komplett anders. Du tauchst ein in die Gedanken der Charaktere, was sie fühlen, denken, warum sie alles so machen, wie es ist. Seinerzeit haben wir das erste Konzeptalbum, für uns als Band, aufgenommen. Sind somit in Bereiche vorgestoßen, wo wir noch niemals waren. Du lernst eine Menge darüber, wie du Dinge beschreiben möchtest, dich in anderer Leute Gedanken versetzen kannst. Vom Klang her ist es für mich das beste Album, dass wir bis dato aufgenommen haben, auch was die Stilistik betrifft, sind Unterschiede auszumachen, alles ist ein wenig aggressiver, sehr viel theatralischer.

Vom Klang her ist es für mich das beste Album, dass wir bis dato aufgenommen haben

Fast´n Herzkaperl

Leider hast du nur die gekürzte Version, weswegen dir viele dieser Feinheiten erst mal nicht bekannt sind. Die ganzen Sachen, wo Abigail weint oder sich fast zu Tode lacht. Im Studio hatten wir ein 6-jähriges Mädchen, das die Rolle der kleinen Abigail übernommen hatte. Teil 2 hat wohl die meisten Gesangsparts, mehr als auf allen anderen CDS die bisher erschienen sind. Der Hintergrundgesang ist auf 3 Spuren gelegt worden, was die unterschiedlichen Emotionen besser zur Geltung kommen lässt.

Für mich persönlich ist diese Veröffentlichung, die, auf die ich am meisten stolz bin. Natürlich sagt jeder, dass die neue Veröffentlichung die beste ist, aber mich ist Abigail II schon etwas Besonderes. Zum ersten Mal in meiner Karriere, ich schwöre, hatte ich das erste Mal fast den Herzkasper bekommen, als ich mir das neue Material angehört habe. Die Gitarrensoli von Mike Wead haben mich schlicht und einfach weggeblasen.

Alles in allem, „Abigail II“ ist eine logische Fortsetzung, allerdings unter anderen Gesichtspunkten.“

Red: So ist es! Es ist soviel von der alten Geschichte, vom Gefühl her, vorhanden, aber alles ist frisch und neu. Hast du eventuell auch mal darüber nachgedacht, Abigail mit den vielen unterschiedlichen Charakteren, die sich auf den bisherigen Veröffentlichungen befinden zu mischen?

Disney´s Geister

„Da hatte ich bis jetzt, wo du mich das fragst, noch gar nicht drüber nachgedacht. Ich würde nicht sagen, dass ich das nicht mache, aber irgendwie erinnert das ganze an meine königlichen Gemächer. Lucy, der Großvater im Rollstuhl, die Puppe von Lucy, die immer ihre Augen rausnimmt, damit sie nicht sieht, was mir nachts treiben, alle meine Freunde sind hier. Das ist wäre wie ein Disney Film, wo du alle Charaktere, egal wer sie sind, in einem Film zusammenbringst. Die meisten sind mit Sicherheit tot oder Geister. Viele denken, dass ich mittlerweile komplett verrückt bin. Aber so was zu machen wäre die absolut gute Mischung aus Horror und Spaß. Das wäre dann weniger eine Gruselgeschichte, mehr ein Bericht, was in meinem Haus so alles passiert.

Red: Könntest du dir Abigail auch in einem Opernhaus oder Theater mit großem Orchester, Chor und viel Bombast vorstellen?

Viele denken, dass ich mittlerweile komplett verrückt bin

Auch Könige träumen

„Das wäre interessant, aber wer schießt das Geld vor? Wenn es interessierte Leute gäbe, die so was für einen Monat am Broadway aufführen, wäre es eine Überlegung wert. Viele meiner Ideen wären auch ideal für einen Horrorfilm, mit der richtigen Filmgesellschaft bei der Hand, wäre das mit links gemacht. Die beiden Teile von Abigail würden sich dafür sehr gut eignen. Ohne Beziehungen läuft da leider nichts. Das ist wie mit deinem ersten Demo, dass du überall hinschickst und in 98% aller Fälle, landet es in der Mülltonne. Ähnliche Befürchtungen hätte ich bei einem Filmprojekt. Ich bin davon überzeugt, dass ein paar sehr gute Filme entstehen könnten, zumal so was einer meiner großen Träume ist. Vielleicht treffe ich mal die richtigen Leute.“

Red: Als du dich hingesetzt hast und die Texte für Abigail II geschrieben hast, gab es da manchmal die Situation, dass du dich vor dir selber erschreckt hast?

„Bei Teil 1 war das schon irgendwie verrückt. Das war praktisch Nachtarbeit. Ich wachte während einer stürmischen Nacht in Dänemark von einem Albtraum auf. Da waren alle diese Ideen, die ich aufgeschrieben habe und mich dann gefragt habe, warum soll ich jetzt noch mal ins Bett gehen? Also habe ich Kaffee gekocht, auf Inspirationen gewartet und alles Papier gebracht, was mir durch den Kopf gegangen ist. So entstand die Basisgeschichte, ohne dass fertige Texte vorhanden waren. Wie ich schon sagte, Teil 2 nahm seinen Lauf vor 3 Jahren, wie sollte z.B. die Fortsetzung in der richtigen Reihenfolge stattfinden? Alle dann entstandenen Ideen wurden dann aufgeschrieben, das waren dann Tonnen von Papier.

„Give Me Your Soul“:

Wirrungen bei der Zusammenstellung

Insgesamt sind so drei Geschichten entstanden, die ich am liebsten alle realisiert hätte. Aber die Verfassung in der man sich befindet, entscheidet zu guter letzt. Das komponieren der Musik ist ein spezieller Prozess, da unsere Musik immer sehr theatralisch ist. In dieser Phase höre ich keine Musik, da ich nur von mir aus dem inneren heraus inspiriert werden möchte. Jeden Tag, wenn ich dann in mein kleines Studio gegangen bin, hatte ich auch die unterschiedlichsten Stimmungen, was für jeden von uns natürlich ist. An drei Tagen komponierst du drei vom Gefühl her unterschiedliche Titel und am 4. Tag ist es dann der 2. Song, auf den du dein Hauptaugenmerk richtest.

Deswegen habe alle Titel ihr eigenes, besonderes Gefühl. Alles in allem weißt du dann, inklusive Intro werden es 13 Titel. Jetzt wird es interessant, die Reihenfolge der Songs. Das Intro, logisch, kommt zuerst. Nummer 2, „The Storm“, das ist mein Favorit, deswegen an zweiter Stelle. Dann der dritte Titel, so langsam aber sicher, nähert sich das Puzzle seiner Vervollkommnung. Jeder Titel wird dann in Kapitel umgewandelt, es gibt noch hier und da kleine Veränderungen. Das ganze ist ein großer, komplizierter Vorgang. Das ist für mich die einzige Möglichkeit das ganze vernünftig zu handhaben.“

Träume als Ideengeber – wenn man sich nur daran erinnern würde

Red: Was wäre die wichtigste Frage, die du dir stellen würdest, wenn du mit dir selber ein Interview machen würdest?

„Was könnte ich von mir in Erfahrung bringen, was ich bis jetzt noch weiß? Wenn ich die Antwort bekäme , wäre das schon interessant. Ich habe öfter Albträume, manchmal wache ich dann auf und erinnere mich an gar nichts mehr. Wäre das nicht prima, dann einfach zu fragen, gibt es noch irgendwas, an das du dich erinnerst? Dann hätte ich massig Ideen für die nächsten CDs, was für die Zukunft eine große Hilfe wäre.“

Red: Die berühmten letzten Worte bitte!

„Da fällt mir soviel ein. Was mir spontan einfällt ist, dass wir auf Tour gehen möchten mit dem aktuellen Material. Leider gibt es da einige Differenzen mit Metal Blade, so was fällt mir spontan ein. Für uns ist es das wichtigste Album, da es auch das beste ist, was wir bis jetzt veröffentlicht haben. Wir würden also gerne Konzerte spielen, aber kurz vor Weihnachten wurde uns gesagt, dass wir nur noch ein drittel des normalerweise dafür veranschlagten Budgets bekommen. Leider ist mit diesen geringen Mitteln eine Tour unmöglich. Die Kürzung wird mit der angespannten finanziellen Situation des Labels begründet, trotzdem ist diese Reduzierung nicht akzeptabel.

Hier werden doch die Prioritäten komplett falsch gesetzt. Insgesamt gibt es 5 Bands, die für Metal Blade das Geld einfahren, Cannibal Corpse, Six Feet Under, Gwar, Mercyful Fate und eben King Diamond. Auf diese Bands muss das Label sein Hauptaugenmerk richten. Das verpflichten neuer Bands muss aus meiner Sicht erst mal auf die lange Bank geschoben werden. Momentan werden wir in eine Richtung gedrängt, in die wir nicht wollen. Wenn uns die finanzielle Unterstützung verwehrt wird, muß ich mir die Frage stellen, was wollen die von uns? Sagt mir, was ich machen soll? In die Sonne legen und Däumchen drehen für die nächsten Monate? Ich habe wichtigeres zu tun. Wenn ich die Unterstützung für die Tour nicht bekomme, was ist das nächste Problem?“

„The Family Ghost“:

Und zu guter Letzt noch ein wenig Nähkästchen

„Es gibt Verpflichtungen und Verträge für das neue Mercyful Fate Album, damit sind wir schon lange überfällig. Wir haben unserem Label 14 Tage Zeit gegeben, sich jetzt endgültig zu erklären. Wenn alle Stricke reißen, haben Metal Blade 2 Bands verloren. Es ist nicht möglich, die Karriere für ein Jahr an den Nagel zu hängen, nur weil die Prioritäten falsch gesetzt werden. Wenn das deren Geschäftspolitik ist, dann machen wir unsere eigene. Wenn wir das Label verlassen, wird denen das verdammt wehtun. Das ganze ist zum kotzen. Wir wollen auf Tour! Es gibt soviel gute Ideen, wie wir die Geschichte präsentieren wollen.

Es gibt Verpflichtungen und Verträge für das neue Mercyful Fate Album

Abigail I komplett, dann von jedem bisherigen Album drei Titel, dann eine kurze Unterbrechung, danach Abigail II. Sehr theatralisch das ganze, aber momentan wissen wir leider nicht, was passieren wird. Ich hoffe, dass sich da noch was ändern wird. Alle Konzerte hier in den U.S.A., die ab dem 14. März stattfinden sollten, konnten von uns aus den bekannten Gründen nicht bestätigt werden. Jetzt warten wir also auf das, was evtl. passieren wird.“ Aber das ist eine andere Geschichte.

Alben – mit Mercyful Fate und King Diamond:

  • Melissa –
  • Don’t Break the Oath
  • Fatal Portrait
  • Abigail
  • Them
  • Conspiracy
  • The Eye
  • In the Shadows
  • Time
  • The Spider’s Lullabye
  • Into the Unknown
  • The Graveyard
  • Dead Again
  • Voodoo
  • House of God
  • Abigail II: The Revenge
  • The Puppet Master
  • Give Me Your Soul…Please

Aktuelle Platte (Doppel-CD): Dreams Of Horror

Re-realeases gibt es zu zuhauf, zuletzt The Spider´s Lullaby mit vier Bonus-Tracks

photocredit: By Cecil (Own work) [CC BY-SA 3.0 or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht