Bands

Veröffentlicht am 02.03.2015 von Claudia Heinrich

0

Manowar – Inspiriert von Richard Wagner

Die Band gründete sich 1980 in New Yourk mit den Gründungsmitgliedern Ross Friedman, Joey DeMaio, Carl Canedy und Eric Adams. 1981 spielten die Vier Ihr Erstes und einziges Demo, mit den Songs „Battle Hymn“ und „Shell Shock“, ein. Der erste Plattenvertrag bei Liberty Records wurde kurze Zeit später unterschrieben. Es folgte das Debüt Album „Battle Hymns“.

Schon nach zwei Jahren Bandgeschichte folgte der erste Mitgliederwechsel. Donnie Hamzik ersetzte den Schlagzeuger Carl Canedy. In den folgenden Jahren entstanden viele neue Alben unter anderem Into Glory Ride (1983). Hail to England ( 1984) und Sign of the Hammer (1984). Die Band wechselte zu 10 Records, und machten eine Englandtour im Jahre 1984. Im Oktober des gleichen Jahres war die Band, nun bestehend aus Ross Friedman, Joey DeMaio, Scott Columbus und Eric Adams, erstmals in Schweden und Deutschland live zu hören.

Eines der ersten digital aufgenommene Metal Alben war 1987 das fünfte Album Fighting the World.

In Europa führte das Album und die gleichnamige Tournee zum endgültigen Durchbruch. Weitere große Erfolge sowie Goldstatus in Deutschland bescherte das Album Kings of Metal 1988. Mit der deutschsprachigen Version Herz aus Stahl ( Heart of Steel) bedankte sich die Band bei den deutschen Fans und veröffentlichten das Lied als Single. Ross Friedman verlies die Band und wurde von David Shankle ersetzt. Auch Scott Columbus verließ 1990 die Band und wurde durch Kenny Eral „Rhino“ Edwrds ersetzt. Während der Übergabezeremonie ließ „Rhino“ sein altes Schlagzeug in Flammen aufgehen.

Die Bandgeschichte der 90er bis heute

1992 wurde das Album The Triumph of Steel veröffentlicht, welches auf Platz 8 der deutschen Albumcharts kletterte. Aufgenommen wurde es im bandeigenen Tonstudio Haus Wahnfried. Im Jahre 92 und 94 tourte die Band quer durch Europa. David Shankle verließ nach der Tournee die Band und wurde durch Karl Logan ersetzt. Columbus kehrte zurück und es wurde beim Plattenlabel Geffen Records unterschrieben. Louder Than Hell ist das achte Studioalbum, welches 1996 veröffentlicht wurde. In Deutschland stieg das Album auf Platz sieben der Albumcharts.

Die Tournee wurde von einem Konzertabbruch in Wien erschüttert. Die Band wurde mit Bierbechern und anderen schweren Gegenständen beworfen.

Schon vor der Show soll es zu Auseinandersetzungen gekommen sein. Der Sänger Eric Adams habe dem Publikum ausdrücklich zu verstehen gegeben, dass das Konzert bei weiteren Zwischenfällen abgebrochen würde. Nachdem weiter Gegenstände auf die Bühne geworfen wurden, wurde das Konzert abgebrochen.

Das erste Live Album Hell on Wheels erschien 1997. Die Tourmitschnitte aus 96 bildeten die Basis dafür. Das zweite Live Album Hell on Stage entstand nach der Europatournee 1999 im badenwürttembergischen Label Nuclea Blast. Eine ausführliche Skandinavien Tournee „Monsters of the Millennium“ wurde noch im selben Jahr absolviert.

Manowar  on Stage

Album Warriors of the World

2001 erschien die erste DVD Hell on Earth Part1. Das Album Warriors of the World erschien 2002 welches auch wieder in Nuclea Bast aufgenommen wurde. Weitere DVD´s entstanden, unter anderem eine mit verschiedenen Mittschnitte von Fernsehauftritten bei Stefan Raab und Oliver Pocher. Auch erschien 2002 die DVD Fire and Blood mit dem zweiten Teil der Hell on Earth Reihe sowie einem ersten offiziellen Konzertmitschnitt von Manowar. Die Hell-on-Earth-Rheihe wurden 2003 und 2005 mit den Teilen drei und vier erweitert. 2005 gab es einen Bandauftritt mit allen ehemaligen Bandmitgliedern auf dem Earthshaker Festival in Geiselwind. Das zehnte Studioalbum erschien dann im Jahre 2007 unter dem Namen Gods of War. Immer wieder führt es die Band nach Deutschland. So auch 2008. Auf dem zweiten Magic Circle Festival feierte die Band Ihr 20-jähriges Jubiläum. Columbus wurde durch den ehemaligen Schlagzeuger Rhino ersetzt, wurde jedoch noch weiterhin als Bandmitglied geführt. Die Aussage, dass eine Tragödie Grund für seine Auszeit wäre, bestritt Columbus. Am 4. April 2011 verstarb Columbus überraschend.

Das zwölfte Manowar Album The Lord of Steel wurde am 16. Juni 2012 veröffentlicht. Vorerst war es nur als Download erhältlich. Ab dem 19.Oktober 2012 war es auch in den Läden als CD erhältlich. Zum 25. Jubiläum kündigte die Band ein Doppel Album an. Das neu aufgenommene Album Kings of Metal erschien im März 2014.

Für die Welttour 2016 stehen neben Deutschland auch Polen, Tschechien und die Slowakei auf dem Programm. Für den Gesang ist nach wie vor Eric Adams zuständig. Karl Logan ist 1994 bestandteil der Band an der Gitarre. Bassist ist das Gründungsmitglied Joey DeMaio und am Schlagzeug sitzt seit 2010 erneut Donnie Hamzik.

photocredit: commons.wikimedia.org By Rockman (Own work) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht