Bands

Veröffentlicht am 24.06.2015 von nemesis

0

Mystic Prophecy

Interview Mystic Prophecy

„Macht euch die Erde untertan… hab keine Angst, wir ham´s getan….“

oder

Dosenpfand zur Rettung des Regenwaldes

Gerade die zweite CD auf dem Markt und schon in den Augen vieler DIE deutsche Power Metal-Hoffnung. Für viele andere eine der besten Bands in diesem Genre grundsätzlich. Der Multikulti-Haufen um Sänger Lia haut nach dem 2001er Debut „Vengeance“ mit dem neuen Silberling „Regressus“ ganz arg auf die Kacke. Nur kommen Lia und ich bei diesem Interview kaum dazu, über die Platte als solche zu reden. Insofern müßt Ihr Euch bis zum zweiten Teil des Interviews derweil mit der CD-Besprechung weiter hinten in diesem Heft sowie der CD als solche, die Ihr Euch als anständige Musikhörer kaufen werdet, begnügen. Denn Lia schimpft eigentlich fast von Anfang an gleich frei von der Leber.

Andere Länder, anderes Wetter

Naja, schimpfen ist nicht der richtige Ausdruck. Dabei hatte doch alles so harmlos begonnen mit den Worten „wie ist das Wetter bei Euch“. Meine Meinung zu dem Thema kennt Ihr aus der Einleitung. Und Lia hat aus seiner Wahlheimat Ulm auch Nettes zu berichten. „Wir hatten vor kurzem ein Gewitter – das hab ich noch nie erlebt. Hagel… alles Mögliche. Das Wetter ist echt furchtbar mittlerweile. Die Ozeane steigen immer mehr an – nicht wenige Wissenschaftler vertreten ja die Meinung, die nächste Eiszeit sei im Anrollen. Ich bin 1999 nach Deutschland gekommen (Lia ist gebürtiger Grieche) und in dieser Zeit habe ich bis heute nie solche Windstärken erlebt. Das sind ja mittelweile fast Orkane.“

Umweltbewußtsein rocks

Daß wir Menschen nicht Vieles können, ist klar. Auch, daß wir das Wenige dann meist nicht mal gut beherrschen. Aber worin wir wirklich Meister aller Rassen sind, ist das Zerstören. Egal, wovon. In diesem Fall eben der Natur und folglich der Erde. „Was echt nervt, ist die Einstellung der heute führenden Generation: ‚Hauptsache, uns geht´s gut’. Jaja, nach mir die Sintflut. Die Menschheit braucht langsam anscheinend echt ´nen Tritt, bei dem die Hälfte der Leute abkratzt. Wir Menschen sind die einzigen, die über dieses Bewußtsein verfügen und sich nicht in die Natur eingliedern. Aber andererseits bin ich auch nicht besser. Ich reg mich kurz darüber auf, trenn meinen Müll und trag meine Dosen zurück.“ Vielleicht aber nicht nur, weil der Tritt mittlerweile langsam und schleichend begonnen hat und nicht mit einem großen Paukenschlag auf die Zweibeiner runtergeprasselt kam. Oder weil man das Gefühl hat, von Umweltschützern wie den Grünen nur verarscht zu werden. Dosenpfand rettet den Regenwald. Und mit der Ökosteuer kann man aufm Mars neue Fische kaufen, wenn die anderen am Öl verrecken.

Und auch Schimpfe fürs Finanzamt und, und, und…

„Wenn das Auto zu alt ist, wird man dafür bestraft, indem man höhere Steuern zahlen darf. Mittlerweile wurde bewiesen, daß es das Ozonloch schon gab, als Autos noch gar geplant warn. Und es war größer.“ Jaja, die Abgase der Pferde sind schon nicht ohne… „Das Geld, das angeblich in die Umwelt fließen soll, verschwindet irgendwo, um irgendwelche Finanzlöcher, die unsere Politiker verursacht haben, zu stopfen. Das ärgert mich wie Sau. Und wenn etwas Sinnvolles möglich wäre, man es auf den Markt bringen könnte, wie etwa Autos, die einen Spritverbrauch von vielleicht einem Liter auf hundert Kilometer haben, wird es bis zum Gehtnichtmehr unter Verschluß gehalten, weil es ein wirtschaftliches Desaster für die Ölbranche wäre.“ Nein, nein, wer würde da gleich an Doppelmoral denken?! Und wenn Lia mal so richtig in Fahrt ist…

Generationsübergreifend am Ziel vorbei

„Der Oberhammer, also paß mal auf, der absolute Hammer ist, daß die ganzen Politiker so fünfzig, sechzig Jahre alt sind und über die Zukunft von heute 6-Jährigen bestimmen. Die beschließen heute, was die Kids in x Jahren zu tun haben. Die kriegen den Käse dann ja nicht mehr mit, müssen sich nicht mit den Konsequenzen der eigenen Beschlüsse herumschlagen. Schließlich sind sie dann schon unter der Erde. Es wird über Sachen gesprochen, beschlossen, von denen man gar keine Ahnung haben kann.“ Mit Deutschland scheint man´s aber machen zu können. „Die Bürger hier sind viel zu… es passiert zu wenig. In Frankreich, Italien, Griechenland wären schon lange die Autobahnen mal für zwei Wochen platt oder sonstwas. Aber die Deutschen sind ein Volk, das schon immer mit wenig zufrieden gewesen. Das ist echt ein Mentalitätsfehler.“ Gehen wir danach, was wir nach der Vergangenheit unserer Vorfahren im Zweiten Weltkrieg noch zu erwarten haben, müssen wir doch eh nur dauernd das Maul halten und zahlen…

Ein Grieche über Deutschland… – und Metallica

„Es heißt, unser Land hat so und soviel Schulden. Doch das Chaos herrscht innen, der ganze Mittelstand bricht zusammen. Und sämtliche Politiker sind mit dem Kram absolut überfordert, die haben keine Ahnung von nix. Wer genau hingehört hat, als Schröder von der Politik der ruhigen Hand sprach, hat auch gewußt, was auf uns zukommt.“ Und dann folgt die Überleitung schlechthin. Dafür hat Lia eigentlich echt den Pulitzer-Preis verdient. „Das ist genau die gleiche Verarsche wie die neue Metallica. Kein einziges Solo auf der ganzen Scheibe. Die sind doch nimmer ganz da. Drei (setzt an dieser Stelle ein, was Ihr wollt – allerdings nichts Nettes.Anm.d.Red.) die zuviel Kohle und Ruhm abbekommen haben und ein Rob Rock, der die ganze Platte komponiert hat. Ein Drummer, der nicht spielen kann, Hammet hat das erste Mal was mit dem Songwriting zu tun gehabt – bisher durfte er ja nicht.“ Ihr seht also, man ist begeistert von den ehemaligen Metal-Heroen. Doch ist Lia eh der Meinung, daß die ganze Metal-Szene am Arsch ist.

Nur am Schimpfen, der Gute

„Labels, Bands,… es ist echt alles kaputt. Vor 15 Jahren waren die Plattenfirmen wesentlich wählerischer. Wenn es schwieriger ist, einen Deal zu bekommen, strengt man sich als Musiker auch mehr an. Sonata Arctica sind eine gute Band, aber wo ist da die Entwicklung? Es laufen so viele Helloween- und Stratovarius-Copies rum… Drum, denk ich, machen die Leute auch dicht und kaufen nichts mehr. Außerdem ist heute eh alles Power Metal. Power Metal sind für mich alte Omen, Forbidden – das ist Power Metal. Aber nicht normaler Heavy Metal, der ein neues Etikett braucht. Man meint immer, die Leute sind dumm, sind sie aber nicht.“ Nicht immer. „Auf dem Markt tummeln sich eine Menge toller Bands. Wie genial wären die erst, wenn sie etwas Eigenes machen würden? Machen sie aber eben nicht. Irgendwie haben die Leute aber von ewigen Kopien die Schnauze voll. Ich kenne viele Nasen, die früher im Monat zehn, fünfzehn CDs gekauft haben. Heute bringen sie es vielleicht noch auf eine.“

Am liebsten alles für lau

Was aber nicht nur auf Lia´s Argument schieben kann, sondern man muß auch ganz klar die geringe Zahlbereitschaft miteinbeziehen und die Tatsache, daß man sich vieles umsonst unter den Nagel reißen kann. „Früher verkaufte Dio von einer Platte zwei Millionen Copies, heute ist man 150.000 der absolute King. Weltweit. Das ist doch der Wahnsinn. Kids, die ab ihrem achten Lebensjahr über MTv nur mit Bro´sis und Co aufwachsen, werden nie Metal hören, weil sie gar keinen Plan bekommen, was das eigentlich ist. Würde man dort zwischendurch mal acht, neun Metalsongs über den Tag verteilt spielen, würde sich auch wieder mehr Interesse an dieser Musik breit machen. Und außerdem war ich auch ein kleiner Pimpf und hab bis 23 Uhr gewartet, bis ‚Headbanger´s Ballroom’ anfing.“ Lang, lang ist´s her. Aber dafür vielleicht nicht mehr so lang hin?! Man darf ja wohl noch hoffen.

photocredit: By Atamari (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht