Reviews

Veröffentlicht am 04.07.2015 von nemesis

0

Burning Starr

Eigentlich hört man sofort, aus welchem Lager dieser Heavy-Output kommt. Burning Starr sind eine Fusion aus einigen Mitgliedern der US-Metal-Band Holy Mother und Ex-Virgin Steele-Gitarrist Jack Starr. Diese Platte hat genau genommen schon einige Jährchen auf dem Buckel, wurde aber nochmal von Crazy Life Music ausgebuddelt.

Richtig angenehmer Hardrock, wie es sich so für den Sound der 80er gehört. Den Stil, der auch Virgin Steele prägt, hört man an der Gitarrenarbeit und am Aufbau der Songs stark heraus. Eingängige Riffs, wie man sie bei David DeFeis und seinen Mannen auf der „Life Among The Ruins“-Scheibe ebenso entdecken kann, ein ähnlich charakteristischer Gesang… Die Songs kommen sehr knackig aus den Boxen und macht schlicht und ergreifend Laune.

Die Melodie-Bögen sind mitreißend strukturiert, der Silberling hat Hand und Fuß, auch wenn es sich bestimmt nicht um DIE Entdeckung des Jahrtausends handelt. Der geneigte Fan sollte auf jeden Fall ein Ohr oder mehr riskieren. Einen besonderen Tip zu geben oder auf einen speziellen Song zu verweisen, ist bei diesem Output recht … unpassend, verfügen doch aller über eine solide, kraftvolle Qualität, einen stilistisch roten Faden und gute Handarbeit. Das selbstbetitelte Album ist eine runde Sache, die es sich anzuhören lohnt und nicht langweilig wird. Man weiß eben als Fan (vor allem der 80er), was man daran hat.

photocredit: By jackstarr.com (http://jackstarr.com/starr.html) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Tags: ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht