Reviews

Veröffentlicht am 05.07.2015 von nemesis

0

Eternal Nights: „Heaven´s Kingdom Will Be Yours“

Wie im beiligenden Info behauptet wird, soll diese Combo nach Rhapsody und Running Wild und der Gesang nach Rock´n´Rolf (Running Wild) klingen. Ich finde, die Metal-Scheibe klingt schlicht und ergreifend nach Blind Guardian. So, das wäre also mal geklärt. Mal stelle sich dieses Album von Eternal Nights folgendermaßen vor:

Running Wild bringen irgendwas à la „Lions Of The Sea“ daher, dazu trällert Fabio Leoni (Rhapsody) was von Drachen und Rittern in die Röhr und dazu dudelt noch eine Cello-Fraktion und eine Tuba wird bedient. Klar, Running Wild sind geil, da wird kein Headbager etwas anderes behaupten, Rhapsody ebenso, doch eine Mischung aus beiden… naja. Aber mal konkret zur Sache:

Eternal Nights agieren sehr symphonisch und der Drummer weiß durchaus, was double bass bedeutet.

Im Hauptsähclichen geht diese Scheibe schon ganz gut ab und wer sich Blind Guardian um eine Nuance straighter vorstellen kann und Songs wie „Imaginations From The Other Side“ oder „Bright Eyes“ mag, kommt an Eternal Nights eigentlich gar nicht vorbei.

Der Gesang ist ähnlich heroisch wie im Lager der blinden Gardinen (inklusive der Chöre), der Stil an sich ist jedoch nicht ganz so mittelalterlich ausgeschmückt. Es gibt auf „Heaven´s Kingdom Will Be Yours“ eigentlich kaum einen Song, bei dem man nicht mittendrin ein paar Gänge raufgeschalten wird und eine Midtempo-Passage nicht mit einem Trommelteppich unterlegt wird. Die lauschende Zunft soll wohl nicht einschlafen beim Genießen dieser Scheibe „winker“. Abwechslung noch und nöcher und dennoch ein unverkennbarer eigener Stil. Genial.

Tags:


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht