Klassiker

Veröffentlicht am 29.11.2015 von nemesis

0

Runemagick – Requiem Of The Apocalypse

Die Schweden wurden einem größerem Publikum bekannt, als sie vor einigen Jahren bei Century Media unterschrieben. Später entschied man sich, getrennte Wege zu gehen und unterschrieb man bei dem norwegischen Label Aftermath Music. Das Quartett wollte wieder zu einem Underground-Label, da man wieder bei einer Plattenfirma sein wollte, die an die Band glaubt.

Wenn ihr die Band noch nicht kennt, hört auch den Track Temple Of Skin an, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Die Band des Sängers und Gitarristen Nicklas Rudolfsson präsentiert doomigen Death Metal, der sehr Riff-orientiert ist. Für den Power sind Schlagzeuger Daniel Moilanen und Bassistin Emma Karlsson zuständig und bilden damit die Grundlage für die Gitarrenriffs von Nicklas Rudolfsson und Fredrik Johnsson. Die Songs sind nicht so simpel strukturiert, wie man das von anderen Bands kennt, die Schweden arbeiten mit Breaks und die tiefe Stimme vom Chef Nicklas Rudolfsson, dessen Growls der Musik den Death Metal Touch verleihen, klingt interessant. Es ist mehr Dark Metal, als Death Metal!

Die Songs wurden Großteils von Mastermind Rudolfsson geschrieben, der hier sein Können als Songwriter und Gitarrist zeigt.

Nach dem Instrumental Bells Of Death beginnt so zu sagen der 2, Teil des Albums mit Funeral Caravan, das mit Glockenklängen anfängt und dessen Text aus der Perspektive des Toten geschrieben sind. Bei The Secret Alliance beginnt man mit Synthesizerklängen, dann kommt die Band dazu und Nicklas lässt die Growls hinter sich und es ist auch mehr ein Sprechgesang, aber es passt zu der Doom Nummer. Außerdem nutzt man noch einige Effekte beim Gesang, was das Ganze sehr interessant macht.

Sicher nichts für Fans des Hyperspeed Death Metals, eher für Anhänger der langsameren Variante und des Dark Metals. Ich muss zugeben, dass mir dieses Album wesentlich besser als ihr letztes Werk. Es scheint für die Band die richtige Entscheidung gewesen zu sein, wieder zu einem Underground-Label zu wechseln. Vielleicht werden sie nie in die Oberliga aufsteigen, aber sie haben ihren eigenen Sound und ihr Können. Nun ist es an den Fans, wollt ihr euer Geld für irgendeine Kopie ausgeben oder ein gutes Album einer Undergroundband? Wenn ihr meinen Rat wollt, entscheidet euch für eine Undergroundband wie Runemagick!

photocredit:

Tags: ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht