Themen

Veröffentlicht am 26.01.2016 von nemesis

0

Must-Have-Platten Stratovarius – Destiny

Stratovarius sind schlichtweg, und das nach verdammt langer Zeit, eine Institution in Sachen Melodic Speed Metal – und natürlich sind und waren nicht alle Outputs erste Sahne, aber diesem hier sollte ein besonderes Hauptaugenmerk geschenkt werden. Destiny stellt definitiv einen songwriterischen und interpretationstechnischen Höhepunkt in der Karriere der Finnen dar. Damals auch noch mit von der Partie war Stratovarius-Initiator Timo Tolkki.

Stratovarius – Destiny

Wie nicht anders zu erwarten, wieder mal ein Highlight aus dem Hause der Band. Über Stratovarius an sich noch großartig Worte zu verlieren, ist schon lange hinfällig, denn wem diese Combo kein Begriff ist, sollte sich erstmal an der nächsten Uni für den Kurs „Metal für Ersteinsteiger“ einschreiben. Wie schon bei den beiden vorhergehenden Platten Episode und“Visions zu erkennen war, steigert sich die Band von Output zu Output.

Destiny verfügt über viele klasse Songs, die sich weder im Tempo noch der Gesamtaufmachung festlegen lassen.

Bereits beim Opener und gleichzeitigen Titeltrack lassen es die Finnen gewaltig scheppern und erst bei Song No. 4 wird einen Gang heruntergeschaltet. „4000 Rainy Nights“ ist ein Midtempo-Song, wie er im Buch steht, mit einem leichten Queensryche-Touch. Absoluter Höhepunkt in meinen Augen ist „Anthem of the World“, ein 9 Minuten-Monster, bei dem alle möglichen Finessen zum Vorschein kommen.

Ein klassisches Intro, diverse Tempi-Wechsel, eine abschließende Anleihe an Axel Rudi Pell`s ( oder Alphaville`s) „Forever Young“ ( ja Leutl, hört`s euch mal genau an). Stratovarius zeigen ihre bekannten Stärken ohne sich allerdings selbst zu kopieren.

Einziger Wermutstropfen ist die Ballade „Years go by“, bei der Timo Kotipelto den Refrain schon ziemlich daherkiekst, und für meine Ohren schlicht und ergreifend zu hoch singt.

Studio-& Live-Alben

1996 Episode
1997 Visions
1998 Live! – Visions of Europe
1998 Destiny
1999 The Chosen Ones
2000 Infinite
2001 Intermission
2003 Elements Part 1
2003 Elements Part 2
2005 Stratovarius
2009 Polaris
2011 Elysium
2012 Under Flaming Winter Skies – Live in Tampere
2013 Nemesis
2015 Eternal

photocredit: By Durbuyrock [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht